Ein „Rabattnik“ für die Sparfüchse unter den Nachteulen

Nov 4th, 2009 | By | Category: Jugend

„Rabattnik“ heißt ein kleiner Roboter, mit dem sich beim Weggehen in Münchens Clubs und Kneipen trefflich sparen lässt. Er ist Logo und Namensgeber zugleich für ein neues Gutscheinheft, mit dessen Hilfe sich ein Abend in München preiswerter gestalten lassen soll. Neun Euro kostet der Abreißblock, der zum Beispiel zehn Prozent auf einen Einkauf beim Plattenladen „Optimal“, einen freien Eintritt in den „Harry Klein“ an einem Donnerstag, Freitag oder Samstag oder zwei Eintritte zum Preis von einem in die „Rote Sonne“ garantiert.

Die Idee dafür stammt von „Hetten“-Party-Veranstalter Fred Britzger aus Hohenpeißenberg; zusammen mit der Weilheimerin Daria Machuletz und dem Wahlmünchener Martin Wolf setzte er es um. Seit kurzem ist es an Vorverkaufsstellen im Münchener Umland erhältlich. „Die Zielgruppe sind die 18- bis 35-jährigen Jugendlichen aus München und dem Umland, denen es in den teilnehmenden Clubs gefällt“, so Wolf. Man habe bewusst auf eine spezielle Auswahl abseits der Schicki-Micki-Tempel gesetzt und dem Heft eine Linie gegeben.

Wolf ist sich sicher, dass der kleine „Rabattnik“ künftig dazugehört, wenn das Baader-Café, Café Muffathalle oder Ampere auf dem Wochenend-Plan stehen: „Schließlich hat man den Kaufpreis zum Beispiel mit einem gesparten Eintritt, etwa in der Roten Sonne wieder drin.“ Nutzt man das ganze Heft, lassen sich 120 Euro einsparen.

www.rabattnik.com

Tags: , , , , , , , , , ,

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.